Festgeldzinsen-Vergleich

Top 3 Festgeld Empfehlungen der Redaktion:

1 Fibank Testsiegel Fibank 320,00 €
Zinsertrag/Jahr
+25,00 EUR
100% Konto eröffnen
2 Banco BNI Testsiegel Banco BNI 320,00 €
Zinsertrag/Jahr
+bis 50,00 EUR
100% Konto eröffnen
3 Bulgarian American Credit Bank Testsiegel Bulgarian American Credit Bank 310,00 €
Zinsertrag/Jahr
+bis 50,00 EUR
100% Konto eröffnen
Anlagbetrag: 20.000 Euro | Laufzeit: 12 Monate | Stand vom 24.07.2016

Bei praktisch allen Finanzprodukten gibt es stets eine große Anzahl von Anbietern, welche das entsprechende Produkt in der einen oder Variante am Markt offerieren. Zu den Produkten, die nahezu jede Bank im Angebot hat, zählt unter anderem auch das Festgeld. Da sich diese Angebote selbstverständlich voneinander unterscheiden und es kaum zwei Angebote mit identischen Konditionen gibt, sollte der Vergleich zwischen den Festgeldanbietern im Grunde für jeden Anleger eine Pflicht sein. Zum einen kann man die mögliche Rendite durch einen Festgeldzinsen Vergleich insoweit „steigern“, als dass man teilweise durch den Vergleich von Angeboten mit sehr guten Zinsen erfährt, die man zuvor gar nicht kannte. Zum anderen ist der Vergleich ohnehin kostenlos, sodass es keine zu berücksichtigenden Nachteile gibt.

Das die Leistungen beim Festgeld im Grunde zwischen den Banken nicht variieren, gilt es beim Vergleich vor allem darum, die verschiedenen Konditionen der Festgeldanbieter gegenüber zu stellen, allen voran natürlich die angebotenen Zinssätze. Beim Festgeldzinsen Vergleich müssen jedoch verschiedene Aspekte Beachtung finden, denn praktisch keine Bank bietet lediglich einen festen Zinssatz für die Festgeldanlage an, sondern es werden stets verschiedene Zinssätze angeboten. Denn die Zinsen richten sich bei der Festgeldanlage sehr häufig einerseits nach der gewünschten Anlagesumme, und andererseits spielt beim Festgeld im Gegensatz zum Tagesgeld auch die gewählte Festlegedauer eine Rolle. Mitunter wird Neukunden zudem ein etwas besserer Zinssatz als Bestandskunden angeboten, weshalb man auch auf diesen Aspekt achten sollte. Bezüglich der Laufzeiten und Anlagesummen kann man generell davon ausgehen, dass die Zinssätze stets mit steigender Anlagesumme und mit steigender Laufzeit höher werden. Für eine Festgeldanlage über zum Beispiel 200.000 Euro, die man für vier Jahre anlegt, wird man fast immer einen deutlich höheren Zinssatz bekommen, als wenn man beispielsweise 20.000 Euro für sechs Monat festlegen möchte.

Bei hohen Anlagesummen auf den Zeitpunkt der Zinsgutschrift achten

Neben dem reinen Festgeld-Zinssatz kann auch der Zeitpunkt der Zinskapitalisierung von Bedeutung sein, weshalb dieser auch in einem Festgeldzinsen Vergleich berücksichtigt werden sollte. Und zwar geht es dabei um die möglichen Zinseszinsen, die immer dann entstehen, wenn die Gutschrift der Zinsen öfter als einmal im Jahr vorgenommen wird. Legt man beispielsweise 100.000 Euro auf dem Festgeldkonto an, so kann man bei monatlicher Zinsgutschrift im Laufe des Jahres von Zinseszinsen profitieren. Denn bei einem beispielhaften Zinssatz von drei Prozent werden nach dem ersten Monat nicht mehr nur die 100.000 Euro weiter angelegt, sondern in diesem Fall 100.250 Euro, denn die erhaltenen Zinsen werden nun fortlaufend mit verzinst. Allerdings spielen die Zinseszinsen nur bei größeren Anlagesummen eine Rolle, da es in dem Bereich ansonsten nur um Cent-Beträge geht.

Worauf sollte beim Festgeldzinsen Vergleich noch geachtet werden?

Bei einem Festgeldzinsen Vergleich sollte nicht nur auf die Zinsen und die verschiedenen Zinssätze der Banken bei unterschiedlichen Laufzeiten und Anlagesummen geachtet werden, sondern im Einzelfall können noch weitere Konditionen durchaus von Bedeutung sein. Dazu gehört sicherlich auch die Einlagensicherung, denn nicht für alle Anleger ist die inzwischen auf 100.000 Euro erhöhte gesetzliche Einlagensicherung ausreichend. Wer zum Beispiel Beträge oberhalb von 100.000 Euro anlegen möchte, für den ist es sehr wichtig, dass der jeweilige Festgeldanbieter über eine private Einlagensicherung verfügt, die über die Grenze von 100.000 Euro hinaus geht. Für Kleinanleger ist auf der anderen Seite mitunter wichtig, welche Mindestanlagesummen die jeweilige Bank fordert, damit das Festgeldkonto überhaupt eröffnet werden kann. Üblich sind hier zwischen 2.500 und 10.000 Euro, wobei manche Banken auch gar keine Mindestanlage fordern.

 

Zum aktuellen Tagesgeld- und Festgeldzinsen Vergleich

>>Tagesgeldzinsen am 24.07.2016<<

>>Festgeldzinsen am 24.07.2016<<

 

Festgeldzinsen >> zum Vergleich

 

Festgeld Nachrichten